Archiv für die Kategorie „Skitouren“

Tourenwart Gerhard hat sich heuer wieder ein ganz besonderes Tourenziel ausgesucht: einen imposanten Berg den man von den berühmten „Größen“ im Monte-Rosa- und dem Mont Blanc Massiv immer gut sieht, aber den man meistens links liegen lässt weil er etwas im Abseits steht. Dabei ist der Grand Combin definitiv die lange Anfahrt Wert, speziell wenn man ihn mit seinem Nachbar Mont Velan kombiniert.

Wir schliefen wegen der überfüllten Cabane de Valsorey zweimal auf der Cabane du Velan was uns dann eine knackige 2.500 Höhenmeter Skitour am Gipfeltag des Grand Combins bescherte. Leider mussten wir an der „Mur de la Cote“ einen schlimmen Absturz einer 3er Seilschaft beobachten, den aber wie durch ein Wunder alle beteiligten überlebten.

Ausführlichere Berichte zu den Touren gibt es auf der Homepage von Gerhard:

Bericht Mont Velan

Bericht Grand Combin

 

Lange hat’s gedauert, aber heute schafften es Flo und ich wieder gemeinsam eine Tour in unseren Kalkkögeln zu unternehmen.

Wie so oft startete die heutige Rinnen-Tour am Hoadl in der Axamer Lizum. Von hier ging es weiter zum Hochtennboden, wo wir den gestrigen Tag bei der bergrettungstechnischen Betreuung des Open Faces verbrachten… Anschließend querten wir zum Beginn unserer Aufstiegsrinne. Dankenswerterweise wurde die Rinne bereits am Vortag perfekt von einem motivierten Freerider angespurt (ein Danke an den Unbekannten – wir schulden dir ein Bier). Die Rinne teilt sich bald auf, wobei man gerade hinauf zum Südturm gelangen würde. Wir folgten aber der rechten Rinne – diese leitet zur Scharte zwischen Vor- und Hauptgipfel des Steingrubenkogels. Bis auf eine kurze steile Passage bei der Abzweigung konnten wir die gesamte Rinne mit angeschnallten Skiern gehen.

Von der Scharte muss man etwa 50 Höhenmeter steil absteigen (hier wären eventuell Steigeisen zu empfehlen). Dabei befindet man sich unter dem spektakulären RAC-Turm. Es folgt wieder ein kurzer Aufstieg (steil, aber mit Ski möglich) bis man in der Scharte zur Schlick steht. Hier erreicht man den Klettersteig, der von der AK-Scharte auf den Steingrubenkogel führt. Über den Klettersteig geht es dann recht unproblematisch (sofern das Seil nicht eingeschneit ist) bis zum Gipfelgrat. Unschwer (Steigeisen sind aber kein Nachteil) geht es über den Grat und kurze Aufschwünge bis zum Gipfel.

Abgefahren sind wir dann durch die Rinne zwischen Steingrubenkogel und Kronennadel. Wie fast immer hatten wir auch heute wieder beste Schneeverhältnisse in der Rinne bzw. am großen Schuttkegel hinunter zur Kemater Alm.

Tipps und Tricks:

  • Übersichtsfoto anschauen.
  • Eventuell Steigeisen und leichten Pickel mitnehmen (heute ging es gerade noch ohne).
  • Klettergurt / Klettersteigset für den Aufstieg zum Gipfel.
  • Bei mehr Schnee (wenn das Stahlseil eingeschneit ist) ist ein kurzes Seil zum sichern empfehlenswert!

Das Salfeinser Panorama ist einfach unbeschreiblich! Hoffentlich beruhigt sich die Lawinen-Situation bald – die Rinnen zwischen Hochtennspitze und Schlicker Seespitze warten darauf durchpflügt zu werden! Ein bisschen mehr Schnee wäre auch nicht schlecht…
Bis dahin – ein paar Panoramabilder unserer geliebten Kalkkögel:

Rettet die Kalkkoegel

Archiv