Autorenarchiv

Der Urlaub in Patagonien rückt näher und daher nutzten wir den ersten Wintereinbruch um unser Equipment einem letzten Test zu unterziehen. Mit den Tourenski ging es in einer Karawane von Tourengehern über die Damenabfahrt bis zum Hoadlsattl. Von dort an begann die Stapferei zum Hochtennboden und dann hinab zum Auslauf der Hochtennspitze NW-Rinne. Selbige Rinne kann in guten Wintern eine tolle Skiabfahrt sein, derzeit wäre aber mehr Fels- als Schneekontakt für die Ski zu erwarten.

Überraschend abwechslungsreich ging es dann hinauf bis zum „Ausstiegskamin“ über den ich mich schon mehrmals für die oben genannte Skiabfahrt abgeseilt hatte. Drytooling in extrem brüchigem Fels mit Schneeauflage macht nur bedingt Spaß, aber irgendwie dann doch. Besonders schwer ist das Gelände schließlich auch nicht und man kann sogar ein, zwei Friends legen.

In Summe ein netter Tag im Schnee mit einem ganz klein bisschen Mixed-Feeling.

Claudia und ich suchten uns heute eine neumodische Route gleich neben dem Rampenweg an der Piz Ciavazes Südwand aus. In 8 Seillängen führt die „Via le moto dal Sella“ durch die steilen Wände links neben der beliebten Nachbarroute. Die Absicherung mit Bohrhaken ist gerade noch ausreichend, aber manchmal sind die Abstände doch ganz schön weit! Ab und zu freut man sich doch über die mitgebrachten Friends.

Die Schlüsselstelle kann relativ problemlos A0 geklettert werden, aber 6b sollte man recht solide beherrschen damit die Route Spaß macht.

Resüme: absolut lohnende Alternative zu den berühmten Klassikern an der Wand.

Irgendwie ist die Risskletterei in den Alpen (so gut wie) nie mit der in den amerikanischen Top-Spots vergleichbar. Meist kann sich der routinierte Kalk-Kletterer doch an kleinen Leisten neben dem perfekten Handriss höher kämpfen und entflieht so jeglicher Chance richtiges Jamming zu lernen.

Dann aber fuhren wir nach Cadarese… und dort gibt es tatsächlich Routen die sich nicht vor einem Vergleich mit so mancher Yosemite-Linie schämen zu brauchen. „Alles clean“ ist die Devise und deshalb braucht es auch eine ordentliche Auswahl an Friends.

Fazit: ein echtes Muss für jeden Yosemite-Aspiranten!

Tipps:

  • 3 bis 5 komplette Sets Cams sind empfehlenswert!
  • Gute Tape-Handschuhe basteln.
  • Alles weitere auf: http://www.klettern.de/

Archiv